Programmänderung ÖBASYST per 31.12.2006

 

Installation mittels download von unserer Adresse  http://web.utanet.at/klapperk

 (vorher Gesamtsicherung anfertigen). Die Datei  muss im BAK-Pfad (meist BAK5) gespeichert werden und kann durch doppelt anclicken automatisch extrahiert werden.

 

Suchfunktion          

Durch Eingabe einer Raute (#, rechts neben dem „Ä“) wird der gesuchte Begriff dem Rechner übergeben. Damit entfällt die bisherige Suche nach jedem einzelnen Buchstaben und der damit verbundene Neuaufbau des Bildschirmes. Weiters wurde die Funktion für Netzwerke optimiert (Verdoppelung der Suchgeschwindigkeit).

 

Kundenspezifische Artikelnummern in Bestelleingabe

Ein Schalter in der Firmenstammdatei (Seite 2) erlaubt die Verwendung von kundenspezifischen Artikelnummern bei der Zeileneingabe. Damit ist es möglich, ohne Übersetzung diese Nummern von einem bereits ausgedruckten Lieferschein abzulesen und Nachlieferungen/Retouren einzugeben. Sie können auch die „normalen“ Artikelnummern in diesem Fenster eingeben. Sollte der Kunde keine kundenspezifischen Artikel haben, erscheint das Fenster nicht. Version 4.99.016 vom 14.01.2006

 

Automatisches Schließen des Programms

Ein Feld in der Firmenstammdatei (Seite Dateieinstellungen) erlaubt die Eingabe einer Zeit, nach der das Programm automatisch beendet wird, wenn niemand auf der Station arbeitet (Mausclick oder Tastatureingabe). Damit wird sichergestellt, dass bei nächtlichen automatischen Sicherungsläufen alle Dateien geschlossen sind und daher auch gesichert werden. Die Mindest-Inaktivitätszeit beträgt 30 Minuten.

Version 4.99.019 vom 18.01.2006

 

Bestellung aus Statistiken übertragen

Die Funktion  wurde dahingehend erweitert, dass Daten aus der Statistikdatei (sofern noch nicht ausgelagert) und der Passivdatei (Vormonat) ebenfalls übernommen werden können (bisher nur aus der aktiven Datei vor dem Monatsabschluss möglich).

 

Bestellungen reorganisieren

Bei der Reorganisation alter Bestellungen werden Sie gewarnt, wenn noch alte, aber nicht abgearbeitete Bestellungen existieren.

Version 4.99.023 vom 23.01.2006

 

Optimierung von Scroll-Schirmen

Schirme mit einer beliebigen Zahl von Eingabezeilen (Scroll-Schirme) waren bisher in den jeweiligen Zeilen eingeb- bzw. veränder- oder löschbar. Dies hatte durch die Vielzahl der zu verwaltenden Objekte eine erhebliche Verzögerung des Bildschirmaufbaus mit in manchen Fällen „Hängenbleiben“ der Maschine zur Folge. Die betrifft Programme wie Bestell- oder Lieferscheinerfassung, Preiswartung, Kalkulation, Zeiterfassung etc.

Nun wurden die Zeilen als reine Anzeigezeilen konzipiert (nur mehr ein Objekt), die Eingabe erfolgt immer in dem selben Zeilenobjekt, das die ausgewählte (oder eine neue) Zeile anzeigt. Dadurch kann wesentlich schneller geblättert werden, der Speicherbedarf sinkt auf einen Bruchteil des Bedarfes der früheren Version.

Bitte laden Sie die neue Version.

Version 4.99.036 vom 15.02.2006

 

Windows-Taschenrechner

Die F11-Taste schaltet den Windows-Taschenrechner ein, das Resultat ist in ein numerisches Feld kopierbar (Strg+c; Strg+v)

 

Rezepturverwägung

 

Ein Multiplikatorfeld erlaubt eine beliebige Veränderung (Vergrößerung oder Verkleinerung) der vorgeschlagenen Chargengröße.

Eine Verbuchung von Lagerständen erfolgt nicht mehr, diese geschieht im Programm „Rohstoffbedarf täglich“.

 

Version 5.02.003 vom 02.04.2006

 

Bestellerfassung

Für Halbfabrikate und Rohstoffe ist es möglich, negative Bestellmengen einzugeben. Diese Funktion ermöglicht es, eine Korrektur des Halbfabrikatsplanes im Nachhinein einzugeben, wenn es sich im Produktionsvorgang herausgestellt hat, dass von einem Halbfabrikat oder Rohstoff weniger als lt. Rezept vorgeplant verbraucht wurde. Damit ist eine Korrektur des Rohstofflagerstandes möglich.

 

Vorausplanung von Produktionsmengen

Wenn große Produktionsmengen einige Tage vorausgeplant werden, können Sie diese Artikelbestellungen mit dem richtigen Bestelltag eingeben. Am Tag der Eingabe erhalten Sie eine Liste, die alle im voraus eingegebenen Bestellmengen enthält. Bei den bestellten Artikeln muss es sich um „Lagerartikel“ handeln. Diese Liste ist nach Lieferdatum sortiert.

 

Rezepturliste

Die Rezepturliste kann wahlweise mit einem Multiplikator für die Anzahl der zu erzeugenden Chargen versehen werden. Wenn dieser Multiplikator verwendet wird, ist kein Breitdruck möglich.

Version 5.02.021 vom 23.04.2006

 

Vectron Commander

Ein neuer Menüpunkt erlaubt die Überleitung der Standardbestellung an den Vectron Commander als Bestellvorschlag für maximal 4 Tage. Weiters wurde die Rücksendung von Bestellungen auf 4 Tage erweitert. Ein Schalter bei der Übertragung des Artikelstamms erlaubt die Selektion nach „A“rtikeln, „H“albfabrikaten oder „R“ohstoffen.

Version 5.02.022 vom 25.04.2006

 

Bestellerfassung

Ein Schalter auf der zweiten Seite des Firmenstamms erlaubt die Option, bei der Bestellerfassung sofort mit der Artikel-Mengeneinheit 2 zu arbeiten, ohne mittels F8-Menü-Schalter umzuschalten.

Version 5.02.023 vom 29.04.2006

 

Zeiterfassung

Ausgetretene Mitarbeiter (mit einem nicht leeren Austrittsdatum) scheinen nicht in der F9-Suchliste auf.

Version 5.03.005 vom 14.05.2006

 

Artikelstamm

Ein neuer Schalter auf der Seite „Verfügbarkeiten“ regelt, ob der Artikel in der Rezeptverwägung aufgerufen werden kann. Ein Schalter auf der selben Seite regelt, ob ein Rohstoff in der Rezeptverwägung verwogen werden muss.

 

Hogast-Artikellisten

Als Bestelleinheit kann die Mengeneinheit 2 samt Umrechnungsfaktor verwendet werden.

Version 5.04.001 vom 21.05.2006

 

Bestellerfassung

Sie werden bei Kunden, die keine Standardbestellung haben, nicht mehr nach dem Tag gefragt.


 

Chargennummern im Einkauf

Die Liste der Chargennummern wurde nach Lieferanten gegliedert.

 

Backzettel

Die Mengeneinheit 1 jedes Artikels wird angedruckt.

 

Alle Arbeitspapiere

Betrifft: Backzettel/Produktionsliste, Teig/Brätzettel, Halbfabrikateplan, Arbeitsplan, Produktionswertliste, Rohstoffbedarf täglich und kumulativ. Die Berechnungen wurden wegen Korrekturen in der Lagerverwaltung dahingehend geändert, dass ALLE Kostenstellen berechnet werden und nur die gewählten Kostenstellen gedruckt werden.

 

Vectron Commander

Die Übergabe der Bestellvorschläge aus der Standardbestellung wurde auf „Verwaltungsartikel“ (Code 121) umgestellt. Gleichzeitig werden die Funktionen für Bestellung, Inventur, Retoure und Umbuchung freigegeben.

 

Artikelliste Produktionsparameter

Die Selektion wurde um die Möglichkeiten 1.) nur aktive Artikel 2.)Artikel, Rohstoffe, Halbfabrikate 3.)Lagerartikel erweitert.

 

Fakturenart E

Neue Fakturenart, wie 4, zusätzlich  mit eigenem Blatt mit empfohlenen Verkaufspreisen.

Version 5.04.013 vom 4.06.2006

 

Vectron Commander

Die Übernahme der Bestellungen, Retouren und Inventuren aus der Kassa wurde auf „Verwaltungsartikel“ (Code 21) umgestellt.

Version 5.04.016 vom 6.06.2006

 

Verpackungsliste

Ein Schalter ermöglicht den Andruck der Rezept-Kopf-F8-Texte, die eine Information enthalten können, wie die Palette zu schlichten ist.

Version 5.04.018 vom 11.06.2006

 

Rohstoffverwägung

Bei der Waagenart 15 (Mettler ID1-5) wurde ein zusätzliches <enter> eliminiert. Die Waage ist beim Start des Programmes automatisch eingeschaltet.

 

BIZERBA-Kundenexport

Es wurde die Möglichkeit geschaffen, die Anrede und beide Kundennamen in den Kundennamen 1 zu konkatenieren. Diese Funktion ist mit Schalter ein-/ausschaltbar.

Version 5.04.023 vom 26.06.2006

 

VECTRON-Commander

Für die Beschickung der Kassen wurden im Artikelstamm 2 Felder neu definiert: Verkaufsartikel können verkauft, aber nicht bestellt werden, Bestellartikel können bestellt werden.

 

Artikelstamm

Die saisonalen Artikelbeschränkungen ( nicht verfügbar  3 Einträge Datum von ...bis...) können für das laufende Jahr aktualisiert werden, indem der neue Schalter gesetzt wird und einmal zu Jahresbeginn mit F4 auf dieser Seite durch die Datei geblättert wird. Wenn es sich um einmalige Sperren handelt, setzen Sie den Schalter auf NEIN.

Version 5.05.001 vom 28.06.2006

 

Automatisches Abschalten

Die Abschaltautomatik wurde dahingehend erweitert, dass auch physisch nicht vorhandene (unsachgemäß abgeschaltete) Terminal-Sessions erkannt und frühestens nach 30 Minuten Inaktivität abgeschaltet werden. Die Wartezeit ist im Firmenstamm eingebbar.

Version 5.05.004 vom 04.07.2006

 

Kalkulation

Ein Schalter erlaubt das Abspeichern von Selbstkosten im Artikelstamm/Engrospreis bei Halbfabrikaten

 

Produktionswertliste aufgrund von Bestellungen

Neuer Menüpunkt: eine provisorische Produktionswertliste kann vor der Überleitung in Lieferscheine erstellt werden.

Version 5.05.006 vom 18.07.2006

 

Fakturenüberleitung HOGAST

Die EAN-Nummer wurde durch die Artikelnummer ersetzt. (Wunsch von HOGAST)

Version 5.05.012 vom 22.08.2006

 

Vectron-Import-Datei

Da Gültigkeitsdatum von Retourwaren, Inventuren und Fremdlieferungen wird nicht mehr in der Eingabemaske bestimmt, sondern zwangsweise von der Kassa übernommen. Daher müssen solche Bewegungen am selben Tag an der Kassa eingegeben werden.

Version 5.05.013 vom 29.08.2006

 

Teigausbeute

Im Artikelstamm (Seite „Verfügbarkeiten“) können Sie die Trocken- und Feuchtsubstanzen definieren (%-Satz) um die Teigausbeute zu berechnen. Diese wird in der Summenfunktion (F8-Summen) der Rezepteingabemaske ausgewiesen.

Version 5.06.001 vom 11.09.2006

 

Vectron-Standardbestellübertragung

Gemeinsam mit den Stadardbestellungen werden über die Verwaltungsartikel die Berechtigungen zur Eingabe von Bestellungen an der Kassa gesendet. Diese Berechtigung gilt nur für jene Tage (morgen = Eben 801, morgen + 1 bis 3 Tage = Ebenen 806, 807, 808), die auch angewählt wurden.

 

Artikelstamm/Rücknahmepreis

Die Preiswarnung bei Preis 0.—wird dann ausgeschaltet, wenn der Rücknahmepreis des Artikels mit 0,00% festgelegt ist.

 

Monatsabschluss

Vergessene Monatsabschlüsse (bei mehr als 62 bzw. 92 Tagen Rückstand) werden nur mehr dann automatisch am Beginn des Programms angefordert, wenn der eingeloggte Benutzer auch dafür die Berechtigung hat.

 

Kunden/FIBU-Überleitung

Auf der Seite 10 des Kundenstammes können Sie kundenspezifische Erlöskonten eintragen. Beachten Sie, dass jeder Umsatzsteuersatz (05, 10%,20% etc.) ein eigenes Erlöskonto in der Finanzbuchhaltung benötigt, um die Ust-Verprobung sicherzustellen.

Version 5.06.006 vom 23.09.2006

 

Löschen von Lagerstandssätzen

In der Firmenstammdatei kann die Anzahl der Tage eingegeben werden, nach denen ein Lagersatz gelöscht wird, wenn der Stand 0 erreicht ist und das MHD überschritten wurde.

 

Eingangslieferscheine

Eine Summenfunktion (F8-Menü) für Fakturen (alle Lieferscheine einer Faktura) wurde implementiert.

Version 5.07.009 vom 01.10.2006

 

Bestellerfassung

Die Datumsprüfung wurde dahingehend geändert, dass eine Bestelleingabe mit einem Datum, das älter als 30 Tage ist, nicht mehr möglich ist. Eventuell notwendige Korrektureingaben müssen in der Lieferscheinerfassung gemacht werden.

Version 5.07.020 vom 15.11.2006

 

Zeiterfassung

Bei Teilzeitkräften werden die Stunden bis zum Erreichen der Überstundengrenze als „Mehrstunden“ ausgewiesen. Bitte legen Sie eine Lohnart dafür an.

Version 5.07.021 vom 21.11.2006

 

Bäko-Preise übernehmen

Die Funktion wurde auf Stammartikel erweitert (von bisher nur lieferantenspezifischen Artikeln)

Version 5.07.022 vom 22.11.2006

 

NEU!!!

Automatische Sicherung über Internet

In der Firmenstammdatei kann auf Seite 2 die Anzahl von Sicherungsgenerationen eingetragen werden, die am Web-Server (Yahoo) gesichert werden. Die diesbezügliche Arbeitsanweisung ist mit e-mail an Sie unterwegs. Wenn Sie daran interessiert sind, bitte melden.

Version 5.07.025 vom 26.11.2006

 

Zeiterfassung

Urlaube, Krankenstände, Schulzeiten und Feiertage werden bei der Überleitung der Standardzeiten in die tägliche Zeiterfassung automatisch berücksichtigt. Hinterlegen Sie diese Daten in der Mitarbeiterdatei. Für Feiertage gibt es eine eigene Datei (Hilfsdateien/Firma).

In der Firmenstammdatei gibt es einen Schalter, der bestimmt, ob bei Abwesenheitszeiten (Krankenstand, Urlaub, Feiertag) die üblichen Nacht- und Frühstundenzuschläge berechnet werden.

Version 5.10.002 vom 17.12.2006

 

Verkaufspreislisten HOGAST

Die Preisliste ist in Zukunft nur mehr über das Modul „Kunden-Artikelpreise“ an die Hogast zu übermitteln. Die Hogast-Eingabemöglichkeiten bei der Stammpreisliste und der Preisliste „Sonderpreise mit EAN“  wurden entfernt.

 

Zeiterfassung

In der Lohnartendatei wurde ein Schalter eingefügt, der die Berechnungspflicht von Nacht- und Frühzuschlägen bei Abwesenheiten regelt. Bitte nachtragen, der Schalter ist standardmäßig auf NEIN gesetzt. Er gilt nur, wenn im Firmenstamm der Generalschalter  für diese Zuschläge auf JA ist.

Version 5.12.001 vom 22.12.2006